Ungarn


  • Ungarn: Die Regierung muss eine sinnvolle Antwort auf den Pegasus-Skandal geben 

    Der ungarische Journalismus Non-Profit Direkt36 veröffentlichte heute eine umfassende Untersuchung über die Verwendung des berüchtigten Pegasus-Spywares der NSO Group in Ungarn und zeigte, dass die Telefone von mehr als 300 ungarischen Staatsangehörigen als mögliche Ziele für Infektionen identifiziert wurden. Experten von Amnesty International konnten mehrere Fälle bestätigen, in denen die Spyware erfolgreich installiert wurde.

    Die Enthüllungen kommen im Rahmen des Pegasus-Projekts, einer bahnbrechenden Zusammenarbeit von mehr als 80 Journalisten aus 17 Medienorganisationen in 10 Ländern, die von Verbotenen Geschichten koordiniert werden, einem in Paris ansässigen Medien Non-Profit. Amnesty International leistete technische Unterstützung und führte modernste forensische Tests an Mobiltelefonen durch, um Spuren von Spyware der NSO Group zu identifizieren.

    „Die ungarische Regierung sollte sofort eine sinnvolle Antwort auf diese jüngste Enthüllung des Pegasus-Projekts geben und klären, ob sie von der verdeckten Überwachung von Journalisten, Geschäftsleuten und anderen wussten oder genehmigt hat. Wenn die ungarischen Behörden von diesen Verstößen wussten, müssen sie erklären, auf welcher Grundlage sie ihnen erlaubten“, sagte Dávid Vig, Direktor von Amnesty Ungarn.

    „Ungarns Überwachungspraktiken sind seit langem Anlass zur Sorge. Das Gesetz über nationale Sicherheitsdienste ermöglicht eine geheime Überwachung ohne unabhängige externe Aufsicht, und diese Untersuchung zeigt, dass dringend Reformen erforderlich sind. Die ungarische Regierung muss Vorschriften einführen, die internationalen Standards entsprechen und Schutz gegen unkontrollierte Erhebung und potenziellen Missbrauch personenbezogener Daten bieten.

    „Die NSO Group kann sich nicht mehr hinter der Behauptung verstecken, dass ihre Spionage nur zur Kriminalitätsbekämpfung verwendet wird – es gibt überwältigende und wachsende Beweise dafür, dass Pegasus systematisch zur Unterdrückung und Missbrauch eingesetzt wird.  Wir fordern die NSO-Gruppe auf, ihre Ausrüstung unverzüglich an Länder zu verkaufen, die eine Erfolgsbilanz haben, Menschenrechtsverteidiger und Journalisten unter rechtswidrige Überwachung zu bringen.

    „Die Überwachungsindustrie ist außer Kontrolle. Die Staaten müssen ein globales Moratorium für den Verkauf, die Weitergabe und den Einsatz von Überwachungsausrüstung umsetzen, bis ein Rahmen für die Menschenrechte besteht.“

    Hintergrund 

    Die Spionage der NSO-Gruppe wurde verwendet, um Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt massiv zu erleichtern, so eine umfangreiche Untersuchung des Lecks von 50.000 Telefonnummern potenzieller Überwachungsziele. Dazu gehören Staatschefs, Aktivisten und Journalisten, darunter die Familie von Jamal Khashoggi.

    Der israelische Überwachungsriese NSO Group wurde von großen Private-Equity-Firmen Novalpina Capital und Francisco Partners bankrolled, mit zahlreichen Investoren dahinter. Pensionsunternehmen im Vereinigten Königreich und in den USA haben ebenfalls eine Beteiligung an den Rechten, die missbraucht werden.

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat 2016 in der Rechtssache Szabó und Vissy gegen Ungarn entschieden‚dass die ungarischen Rechtsvorschriften keine ausreichenden Garantien gegen Missbrauch bieten und das Recht auf Privatsphäre und Familienleben verletzen. Der Hof stellte fest, dass die Überwachungsmaßnahmen praktisch jeden in Ungarn betreffen könnten, da die Regierung technisch in der Lage ist, massive Datenmengen abzufangen, die Personen angehören können, die nicht mit einer bestimmten Untersuchung zusammenhängen.

    Nach Ansicht des Gerichtshofs sollte jeder Fall einer Überwachung durch eine von der Regierung unabhängige Stelle überprüft werden. Derzeit ist das Justizministerium befugt, Überwachung und Datenerhebung zu genehmigen, ohne dass eine externe Bewertung erforderlich ist, ob das Abhören der Kommunikation unbedingt erforderlich war.

  • Ungarn: Gesetzesvorschlag ein neuer Frontalangriff auf LGBTI-Personen

    Als Reaktion auf die Einreichung von Anti-LGBTI-Rechtsänderungen, die Bildung und Werbung verbieten würden, die als „popularisieren“ oder sogar darstellen, einvernehmliches gleichgeschlechtliches Verhalten oder die Bestätigung des Geschlechts für Kinder, Direktor von Amnesty International Ungarn, sagte David Vig:

    „Diese Vorschläge, die dunkle Echos des russischen „Propaganda-Gesetzes“ haben, werden LGBTI-Personen weiter stigmatisieren und sie einer größeren Diskriminierung in einem bereits feindseligen Umfeld für diejenigen, die LGBTI sind oder als so wahrgenommen werden, aussetzen.

    „Die Änderung einer Gesetzesvorlage, die gegen Kindesmissbrauch vorgehen soll, scheint ein bewusster Versuch der ungarischen Regierung zu sein, Pädophilie mit LGBTI-Personen zu verbinden.

    „Dass dies nur Wochen nach der Übernahme der Präsidentschaft des Ministerkomitees des Europarates geschehen sollte, zeigt, wie brazen Viktor Orbans Regierung geworden ist, wenn sie Hass-Populismus gegen Minderheiten einsetzt. Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen verlangen, dass die ungarischen Behörden diese Änderungen aus dem Gesetz entfernen, bevor sie am 15. Juni abstimmen.“

    Hintergrund

    Die Änderungen schreiben vor, dass alle Medieninhalte, die Homosexualität verbreiten oder sie darstellen, nicht Kindern unter 18 Jahren gezeigt werden dürfen und Werbung, die „Abweichung vom biologischen Geschlecht, Veränderung des Geschlechts, Vermehrung oder Darstellung von Homosexualität“ zeigt, nicht für unter 18-Jährige zugänglich gemacht werden darf.

    Die Änderungen schreiben auch vor, dass Fernseh- und Radiowerbungen, die „Abweichung vom biologischen Geschlecht, Veränderung des Geschlechts, Ausbreitung oder Darstellung von Homosexualität“ zeigen, nur zwischen 22 und 5 Uhr gezeigt werden dürfen. Verstöße gegen diese Verordnung könnten mit Geldstrafen belegt werden oder deren Rundfunk ausgesetzt werden.

    Der Vorschlag sieht ferner vor, dass Menschenrechtserziehungskurse in Schulen über „sexuelle Orientierung“ nur durchgeführt werden dürfen, wenn sie Ungarns „Verfassungsidentität“ und seine christliche Kultur respektieren und solange sie nicht einvernehmliches gleichgeschlechtliches Verhalten oder die Bekräftigung des eigenen Geschlechts propagieren.

    Über den Gesetzentwurf soll am 15. Juni abgestimmt und angenommen werden.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

     

  • Ungarn: LexNGO schließlich aufgehoben, aber eine neue Bedrohung ist am Horizont

    Das ungarische Parlament hat heute endlich „LexNGO“ aus 2017 aufgehoben, das Gesetz, das die Arbeit der Zivilgesellschaft in Ungarn stigmatisiert und behinderte. Besorgniserregend hat sie gleichzeitig neue Maßnahmen eingeführt, die die Arbeit der NRO gefährden. Als Reaktion auf die heutige Entwicklung sagte der Direktor von Amnesty International Ungarn, Dávid Vig:

    „Heute ist ein großer Tag, weil wir bewiesen haben, dass wir durch Widerstandsfähigkeit und Ausdauer einen Unterschied machen können. Wir haben seit Jahren gemeinsam mit anderen NRO in Ungarn gegen die Abstrichkampagnen gekämpft, und schließlich erleben wir heute den Rückzug des Gesetzes, das nie hätte verabschiedet werden sollen.

    Der Austritt erfolgt mehr als zehn Monate nach dem EuGH-Beschluss des Europäischen Gerichtshofs, wonach das ungarische NRO-Gesetz gegen die Rechtsvorschriften der Europäischen Union über den freien Kapitalverkehr sowie das EU-Grundrecht über die Achtung des Privatlebens, den Schutz der Daten und die Vereinigungsfreiheit verstoßen hat.

    „Leider können wir uns nicht zurücklehnen: die neuen Maßnahmen stellen eine neue Herausforderung dar. Wir sind besorgt darüber, dass die neu eingeführten Änderungen den Staatlichen Rechnungshof in die Lage versetzen könnten, bestimmte NRO selektiv zu prüfen und ihnen einen unnötigen Verwaltungsaufwand aufzuerlegen, um ihre Arbeit so schwierig wie möglich zu gestalten. Wir sind besonders besorgt darüber, dass NRO, die der Regierung kritisch gegenüberstehen, diese auferlegt werden.

    „NRO in Ungarn sind bereits erforderlich, um transparent zu arbeiten, so dass wir befürchten, dass dies ein neuer Versuch ist, kritische Organisationen zu stigmatisieren und zu zerschlagen. Wir sind immer noch entschlossen, gegen Gesetze oder Maßnahmen zu kämpfen, die die wesentliche Arbeit der Zivilgesellschaft gefährden, und fordern die Regierung auf, ein Umfeld zu gewährleisten, in dem NRO ihre wesentliche Arbeit frei und unabhängig ausführen können.“

    Hintergrund

    Nach dem Gesetz, das ohne vorherige Konsultation vorgelegt und erlassen wurde, muss der Staatliche Rechnungshof jährlich über den finanziellen Status von NRO berichten, die „die Öffentlichkeit beeinflussen“ und die Behörde möglicherweise dazu befähigen, sie selektiv zu prüfen. Das Gesetz diskriminiert auch bestimmte NRO, da religiöse, sportliche und nationale Minderheitenorganisationen von der Steuer befreit sind.

  • Human rights in Europe – review of 2019

    https://www.amnesty-international.be/sites/default/files/fotos/nieuws/europe_report.jpgIn 2019 in the heart of Europe, some states actively sought to erode the independence of the judiciary to avoid state accountability. The European Union continued to outsource border and migration control. Grave human rights risks ensued: tens of thousands of people remained exposed to conflict, violence, torture and an uncertain future in destitute conditions. Those opposing these border and migration control policies frequently faced smear campaigns, harassment, and even administrative and criminal penalties. Increasing numbers of human rights defenders, activists and independent media faced intimidation and prosecution. Expressions of dissent on the streets were often met with a range of restrictive measures and excessive use of force by police. Against this overall backdrop of intolerance and discrimination, minorities and those seeking to defend their rights were met with violence, increasing stigmatization of some communities. Survivors of sexual violence, including rape, continued to face obstacles in accessing justice. While two countries held their first ever Pride parades, there was a roll-back in a number of others on law and policies related to the rights of LGBTI people.

    Downlaod the full report in here: Europe: Human rights in Europe – review of 2019
    (available in Slovak, Czech, French, Greek, Slovenian, Hungarian, Spanish, English, Greek)

  • EU action shows ‘intimidation campaign’ against those defending asylum-seekers will not be tolerated

    Responding to a decision by the European Commission to refer Hungary’s “Stop Soros” legislation to the Court of Justice of the European Union and to launch a new infringement procedure against Hungary for denying food to people in the border area with Serbia, Eve Geddie, Director of Amnesty International’s European Institutions office said:

    “Today’s decision makes it clear that the Hungarian authorities’ intimidation campaign against those who challenge their xenophobic laws and policies will not be tolerated. It also sends an unambiguous message to all member states that laws, such as ‘Stop Soros’, that flagrantly breach human rights, will be challenged at every level.

    Eve Geddie

    “By criminalizing the lawful work of activists and NGOs to protect the rights of migrants, asylum seekers and refugees, this law risks having a chilling effect on the important work that they do. But despite the serious threat, Amnesty International, other organizations and individuals committed to human rights have not been cowed and will continue to make their voices heard.

    “This new infringement procedure also exposes the appalling treatment the authorities use to deter migrants and refugees from seeking safety in Hungary, including not giving food to rejected asylum seekers in the border zone.”

  • A Constitutional Crisis in the Hungarian Judiciary

    “The Hungarian judiciary is facing a kind of ‘constitutional crisis’ since May 2018 while “checks and balances, which are crucial to ensuring judicial independence, have been further weakened within the ordinary court system”. These are findings by the European Association of Judges and the European Commission, both of which are following with concern the deterioration of the independence of Hungarian courts.

    Beyond growing attempts by Hungarian authorities to exert political control over independent institutions, including courts, the independence of the judiciary in Hungary is severely threatened by a prolonged conflict between key judicial actors that is jeopardizing the effective oversight of court administration. The person responsible for court administration, the President of the National Judicial Office (NJO) is not cooperating with the judicial oversight body, resulting in a “constitutional crisis”. This oversight body, the National Judicial Council, found that the NJO President had breached the law multiple times regarding recruitment and promotion of judges, hence it requested the Parliament to dismiss the NJO President. However, on 11 June 2019, the Parliament’s ruling Fidesz-KDNP majority voted to keep her in office.

    At the same time, the Government is planning to set up a heavily government-controlled administrative court system that will be separate from the ordinary courts. The new court system will have jurisdiction over taxation, public procurement and other economic matters, election, freedom of assembly, asylum and certain other human rights issues, as well as all kinds of decisions taken by public administrative authorities. Several domestic and international actors have expressed concerns over these changes in recent months, such as the European Commission, the Venice Commission, the Council of Europe Human Rights Commissioner and the UN Special Rapporteur on the independence of judges.

    Source and further information:
    click here

26. August 2019